Gute Weine 2018

Wenn es im Herbst wieder etwas früher dunkel wird lohnt es sich, den Tag entspannt mit einem Buch und einem Glas Wein ausklingen zu lassen. Wir stellen Euch unsere ganz individuellen Favoriten in Sachen Wein 2018 für den Herbst vor:

Empfehlungen aus dem ALvis: 

Im ALvis Restaurant in Berlin bieten wir eine erlesene Auswahl an Weinen verschiedener Weingüter – vorrangig aus Weinbaugebieten in Deutschland – passend zu unseren Speisen an. Zu unseren Favoriten gehören:

weinempfehlungen 2018Weingut Fußer (Pfalz): Das Weingut Fußer in Niederkirchen wird seit 2006 von den zwei jungen Brüdern Martin und Georg betrieben. Der Fokus liegt vor allem auf Riesling und Spätburgunder. Zu empfehlen ist hier insbesondere der Ruppertsberger Riesling. Der leicht zitronige und sehr saftige Wein erhält seinen komplexen Geschmack durch die Trauben, die aus dem Reiterpfad stammen. Dieser ist unter anderem bekannt für durch Kalkeinlagerungen durchgezogene Bundsandsteinverwitterungsböden.

Weingut Kloster Pforta (Saale-Unstrut-Region): Das Landesweingut Kloster Pforta in Naumburg hat eine jahrelange Tradition, die bis ins ins zwölfte Jahrhundert zurückgeht. Damals haben Mönche getrost des kirchlichen Mottos der Askese (in der Weinherstellung „Qualität vor Quantität“) mit dem Weinbau begonnen. Seit 2008 wird im Landesweingut Kloster Pforta vor allem köstlicher Weißwein hergestellt. Dazu zählt auch unser top Tipp für einen lauen Herbstabend, der Naumburger-Weißburgunder, der mit einem Aromaspektrum von Apfel, Quitte, Honigmelone und Pfirsich trocken sowie einer graziösen Säure aufwartet.weinempfehlungen 2018

Weingut Kallfelz  (Mosel): Seit der offiziellen Gründung im Jahr 1907 ist das Weingut Kallfelz in Familienbesitz. Seit 1972 wird es vom jetzigen Inhaber geleitet. Bekannt ist das Weingut vor allem durch die Bewahrung des seltenen und eines der weltweit besten Steillagen-Anbaus. Unter der großen Riesling-Kollektion verbirgt sich unter anderem unser Tipp, der nachhaltige Riesling Hochgewächs Feinherb mit fruchtigem, intensivem Bukett sowie einer mineralischen Verspieltheit.

Insider Tipp aus unserer Redaktion: 

Weingut Gambino (Italienischer Ätna-Wein): Direkt am Vulkan Ätna gelegen befinden sich die Weinanbaugebiete des Ätna-Weins. Der einzigartige Boden sorgt für sehr geschmacksintensive Rot- und Weißweine. Eines der besten Weingüter der Region ist unserer Redaktion nach der Familienbetrieb Gambino. Von hier aus kann nicht nur der Ätna sondern auch eine wunderschöne, umliegende Landschaft betrachtet werden. Die Ätna-Weine haben eine jahrhundertealte Geschichte, die bis 1965 datiert ist. Damals hieß es in der „Geschichte der Weine Italiens“ sie seien eine der besten Weine des Landes und würden ihre außerordentliche Fruchtbarkeit, Vollmundigkeit sowie intensiven Geschmack der Herkunft am Fuße des Berges verdanken.

Geht immer: 

weinempfehlungen 2018Französischer Wein: Französische Weine zählen zu den besten der Welt. Viele sprechen sogar von Lebensqualität in flüssiger Form – mit einem Jahresdurchschnitt von 41 Litern Wein pro Kopf spricht der Weinkonsum bei unseren Nachbarn bereits für sich. Ein typischer französischer Wein enthält viele Rebsorten. Insgesamt zehn große Weinanbaugebiete mit den besten klimatischen Bedingungen setzen das Maß stets hoch an. Empfehlenswert sind für diesen Herbst insbesondere der Chateau Lestage-Chevillon der Familie Cruchon im Medoc sowie Cotes du Rhône der Familie E.Guigal. Ersterer ist ein dunkelroter Wein mit einem feinen Duft nach Waldbeeren. Der trockene Cotes du Rhône wartet mit einem würzigen Bukett mit einer dichten Frucht von Kirschen auf.

Was sind Eure Lieblinge in Sachen Wein 2018? Lasst es uns wissen! Wenn Euch der Bericht gefallen hat, freuen wir uns außerdem sehr über Likes sowie Shares auf Facebook, Twitter und Co.!

Weitere interessante Artikel:

Weinlese im Herbst: Tipps von Sommelière Jennifer Obst

Bilder: Pixabay @Sponchia/Brun-nO

Stephanie Wegener
"Kümmere dich nicht um ungelegte Eier"Mein Genießer-Herz schlägt für die Küche Italiens. Ich liebe das Land, die Leute und die Kultur. An zweiter Stelle stehen natürlich bei mir die Kochkünste von Herrn Kanow. Seit 2003 bin ich im Unternehmen der Albrechtshof Hotels und habe meine ersten zwei Monate in der Ausbildung bei Herrn Kanow in der Küche verbracht. Mit damals 16 Jahren eine aufregende Zeit, in der ich sehr viel gelernt habe und die mir extrem Spaß gemacht hat. Das Team hat sich seit damals nur wenig verändert. Wir sind wie eine Familie. Das ist ein tolles Gefühl.In meiner Freizeit reise ich gern, am liebsten nach Sardinien und entdecke auch gern neue kulinarische Erlebnisse. Ich genieße die Zeit mit Freunden, treibe gern Sport und habe Spaß am Kontakt mit unseren Gästen, den Kollegen und unseren Geschäftspartnern.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.