Ausbildung im Restaurant ALvis in Berlin Mitte

Warum eine Ausbildung in der Gastronomie im Restaurant ALvis eine gute Entscheidung war? Das haben wir unsere Restaurantfachleute-Azubis gefragt, die uns während ihrer Ausbildung auch bei uns in der Marketing-Abteilung einen Besuch abstatteten. Vorneweg beginnt gleich unser Azubi Guillermo M. Gomez, der für die Ausbildung zum Restaurantfachmann extra aus Spanien zu uns kam! Er war so nett, es in Deutsch zu formulieren (bitte nehmt daher Rücksicht auf Rechtschreibung und Formulierungen). Ich habe seinen Bericht nicht korrigiert – so bleibt er authentisch! Er ist seit zwei Jahren in Deutschland und hat in dieser Zeit schon sehr große Fortschritte in der Sprache gemacht! Freut Euch zukünftig auf weitere spannende Berichte unserer Auszubildenden im Restaurantfach!

Ausbildung im Restaurant ALvis in Berlin Mitte

Ausbildungsbericht als Restaurantfachmann im ALvis Berlin Mitte

Mein Name ist Guillermo, ich komme aus Spanien und ich bin 24 Jahre alt.

Ich wohne seit 2 Jahre in Berlin, um meine Ausbildung als Restaurantfachmann zu machen. Warum bin ich nach Berlin gekommen? Das ist eine ganz einfache Frage. Als ich in Spanien wohnte, habe ich immer eine große Liebe an Reisen gehabt. Ich hatte Lust, um neue Kulturen und neue Leute kennenzulernen, sowie eine neue Sprache sprechen. Ich habe in Spanien in das Restaurant von meinen Eltern gearbeitet, und wenn ich die Chance gesehen habe, um meine Beruf in die deutsche Hauptstadt richtig zu lernen, hatte ich keine Zweifel.

Es war die richtige Entscheidung!

Jetzt fühle ich mich ganz wohl und ich denke dass ich das Richtige getan habe wenn ich Entscheidung um Berlin zu kommen getroffen habe. Aber das war leider nicht immer so. Am Anfang war es richtig schwer für mich, weil ich (fast) kein Deutsch sprechen könnte und ich hatte wirklich Probleme um mich mit die andere Leute zu kommunizieren. Diese Schwierigkeit um eine Wohnung in Berlin zu finden, hat auch eine ganz große Rolle gespielt. Die Wohnung, wo ich gerade wohne ist die sechste Wohnung wo ich in Berlin gewohnt habe… und ich suche immer noch meine definitive Wohnung, aber das ist anderes Thema.

Ich bin dankbar!

Jedes mal wenn ich zurückschaue, merke ich mich dass ich sehr viel Glück gehabt habe. Trotz der gesagten Probleme habe ich weiter gekämpft um bis meine aktuelle Situation zu kommen. Wenn ich es erreicht habe, ist das großenteils möglich gewesen durch meinen Arbeitskollegen. Wie gesagt, ich könnte einfach kein Deutsch sprechen und die haben trotzdem immer versucht den Weg damit ich nicht diese ausgegrenzte gefühlt hatte. Und ich meinte nicht nur in der Arbeitsaspekte, sondern auch in meine Private leben. Ich habe in diese zwei Jahre Leute im Hotel Albrechtshof (*ANMEKRUNG der Redaktion: Das Restaurant ALvis gehört zu den Albrechtshof Hotels) kennengelernt, die bei mir sehr guten Freunde sind. Die haben alles immer einfacher für mich gemacht und ich kann nur Danke sagen.

Deutschland und Spanien sind sehr unterschiedlich!

Wenn ich über meine Ausbildung schreibe, ich muss sagen dass ich sehr viele neue Dinge gelernt habe. Ich wusste schon viele Sache von der Gastronomie (weil ich in Spanien eine lange Weile gekellnert habe) aber ich bin immer Bereit um neue Sachen kennenzulernen. Spanien und Deutschland sind zwei sehr verschiedene Länder, und die Gastronomie ist keine Ausnahme. In jedes Land, man hat seine eigene Art um die Sachen zu machen, deshalb ich am Anfang ein bisschen verloren war. Aber das habe ich schnell gelernt (schon wieder mit der Hilfe von den Kollegen) und ich kann diesen Beruf genießen. Manche Leute denken dass die Gastronomie anstrengend ist, und ich kann es verstehen, weil man sehr oft am Wochenende arbeiten soll oder wenn viel zu tun ist man soll manchmal länger arbeiten. Aber ich liebe diesen Kontakt mit den Leuten, ich freue mich sehr wenn ein Gast zu mir kommt und er bedankt sich wegen das Service, das er bekommt hat. Das ist ehrlich noch mehr befriedigen als Trinkgeld! Ich finde auch super in eine Hochzeit oder in eine große Veranstaltung zu arbeiten, weil du kannst sehen wie die Leute zufrieden sind und man fühlt sich wohl darum.

Ich lerne alle Abteilungen der Hotellerie und Gastronomie kennen

Ein anderer großer Vorteil dass die Ausbildung hat, ist dass man in verschiedene Abteilungen arbeiten kann. Ich habe zum Beispiel in der Küche, in Housekeeping und in Marketing gearbeitet. Ich finde immer gut, neue Sache zu lernen und wenn man eine Ausbildung macht er arbeitet insgesamt in 4 oder 5 verschiedene Abteilungen, wo man jeden Tag was neue lernen kann. Und wer weißt, vielleicht machst du eine Ausbildung als Restaurantfach aber dann gefällt dir besser die Marketing- oder die Bankettabteilung, und du hast durch die Ausbildung etwas über diesen anderen Beruf gelernt.

Und hier noch ein paar Informationen über VALLADOLID (Meine Heimatstadt)

Valladolid ist eine Stadt, die südlich der Montes de Torozos und der Hochebene Tierra de Campos am Nordufer des Duero im Zentrum Spaniens liegt. Nach Madrid (südlich) sind es etwa 180 km. Sie ist die Hauptstadt der Provinz Valladolid und der Regierungssitz der autonomen Region Kastilien und León. Allerdings wurde Valladolid zwischen 1600 und 1606 die Hauptstadt von Spanien. Valladolid hat 301.876 Einwohner. Die Universität Valladolid gehört zu den ältesten in ganz Europa (als Gründungsdatum gilt das Jahr 1346).

 

Lust auf eine Ausbildung als Hotelfachfrau/mann oder Restaurantfachfrau/mann bei den Albrechtshof Hotels?

Hier findet Ihr alle Informationen zu unseren Ausbildungsberufen im Restaurant ALvis und den Albrechtshof Hotels. Wir freuen uns bereits auf Eure Bewerbungen!

Wenn Euch der Bericht gefallen hat, freuen wir uns sehr über Likes sowie Shares auf Facebook, Twitter und Co.!

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.